Top

 

SPORTFLÄCHEN EINFASSUNG

KUNSTRASEN-ABSCHLUSSELEMENT

Argumente für Kunstrasen-Abschlusselemente:

  • Elementbaulänge 5 M > schneller, Kostengünstiger Einbau
  • Großer Einbiegeradius (15 MM) für Kunstrasen > bessere ästhetik und geringere Bruchgefahr für den Kunstrasen
  • Großer Stauraum für Kunstrasen > Reserve für Nachspannung
  • Einfache befestigungstechnik (Drehverschluss mit Klemmwirkung > hoher Zugwiderstand, ermöglicht einfache Nachspannung oder Demontage)
  • Korrosionsbeständige Elemente > lange Lebensdauer
DEM FUNDAMENTBETON DÜRFEN KEINE ZUSATZMITTEL BEIGEFÜGT WERDEN(CHEMISCHE REAKTION ALUMINIUM-BETON).
IN UNSERER TESTREIHE HABEN 22 VERSCHIEDENE KUNSTRASEN-TYPEN DIE BEFESTIGUNGS- UND ZUGPROBEN BESTANDEN.

TECHNISCHE DATEN:

Einbauelement:
Aluminium, Toleranz gemäss
Norm EN 755-9
Baulänge: 500 cm
Gewicht: ca. 10 kg/Element, 2 kg/ml

Distanzelement:
Holz (BL ca. 2 – 4 m)
Wird vor dem Einbau der angrenzenden Materialien eingelegt und vor dem Fixieren des Kunstrasens entfernt. (Verhindert bis zum Verlegen des Kunstrasens das Eindringen von Fremdteilen.)

Befestigungselement:
Kunststoff HDPE
(alle 50 cm 1 Element)

Verbindungselement:
Aluminium (BL (alle 5 m 1 Element)

Kunstrasen-Abschlusselement

  • aus Aluminium
  • Baulänge 500 cm.
  • Inkl. Verbindungs-, Distanz-, Befestigungselemente und Einbauschlüssel.
Art.-Nr. Produktbeschreibung Auschreibungstext
Kunstrasen-Abschlusselement
3002800 Kunstrasen-Abschlusselement

Eckelement 90° zu Kunstrasen-Abschlusselement

  • komplett verschweisst
  • Schenkellänge 50 cm 
  • inkl. Verbindungs- und Befestigungselemente.
Art.-Nr. Produktbeschreibung Ausschreibungstext
Eckelement 90° 
3002801 Eckelement Innenecke 90°
3002802 Eckelement Außenecke 270°  
DAS VERBINDUNGSELEMENT WIRD IN DIE EINZELELEMENTE EINGESCHOBEN.
DER ERFORDERLICHE ELEMENTABSTAND VON CA. 6 MM KANN Z. B. MIT EINEM HANDELSÜBLICHEN METERMASS (DOPPELTE STÄRKE) SICHERGESTELLT WERDEN. DIE FUGE IST FÜR DIE MATERIALAUSDEHNUNG ERFORDERLICH UND ZUDEM GEWÄHRLEISTET DER ABSTAND, DASS DAS WASSER DURCH DEN SICKERBETON IN DEN UNTERGRUND ABFLIESSEN KANN.

Befestigungstechnik Kunstrasen

Arbeitsschritte nach dem Einbau der silisport-Kunstrasen-Abschlusselemente EM (Einbauelement) und dem verlegen des Kunstrasens

NACHSPANNEN, LÖSEN UND ENTFERNEN KUNSTRASEN

  • SOFERN NOTWENDIG, GROBREINIGUNG MITTELS HOCHDRUCKREINIGUNGSGERÄT VORNEHMEN, EINBAU SCHLÜSSEL IN DAS BEFESTIGUNGSELEMENT EINFÜHREN.
  • BEFESTIGUNGSELEMENT MITTELS EINBAUSCHLÜSSEL UM 90° DREHEN UND BEFESTIGUNGSELEMENT AUS DEM EINBAUELEMENT HERAUSNEHMEN.
  • NACH DEM ABLÄNGEN UND/ODER NACHSPANNEN DES KUNSTRASENS, EINBAU GEMÄSS VORGABEN BEFESTIGUNGSTECHNIK (BILDER 3 – 5, VORANGEHENDE SEITE).

Sprinthügel (Hügel des Leidens)

Der "Hügel des Leidens" wurde durch Felix Magath sehr bekannt. Mit unserem Kunstrasen Klemmprofil lässt sich dieses Projekt leicht verwirklichen. Ein unverfüllter Kunstrasen kann perfekt in das Klemmprofil verklemmt werden damit die Pflege sich auf ein minimum reduziert und die Bedingungen immer gleichbleibend sind.

Was bewirkt das Berglaufen/Hügellaufen bei einem Sprinthügel?

Das Bergauflaufen erfordert eine andere Körperhaltung als das Laufen auf der Ebene. Durch den Neigungswinkel kommt man automatisch in eine leichte Vorlage. Arme, Beine (durch den verstärkten Kniehub) und die Rumpfmuskulatur werden stärker belastet als beim Laufen im Flachen.
Der Gesäßmuskel ist einer der wichtigsten Muskeln beim Berglaufen. Er stemmt den gesamten Körper nach vorne beziehungsweise nach oben. Zusammen mit der hinteren Oberschenkelmuskulatur sowieso dem Rückenstrecker werden am Berg Muskeln gefordert, die ansonsten beim Laufen auf der Ebene vernachlässigt werden. Auch die vordere Oberschenkelmuskulatur wird durch den kraftvolleren Abdruck in einer ganz besonderen Weise angesprochen. Außerdem wird durch die größere Beugung im Fußgelenk ein stärkerer Zug auf die Wadenmuskulatur und die Achillessehne ausgeübt.

Warum ist Berglaufen so effektiv?

  • Muskulatur und Herz-Kreislauf-System wird gleichermaßen intensiv belastet
  • Die Belastungskräfte, die bei jedem Fußaufsatz auf den gesamten Körper wirken, sind sehr viel geringer als beim Laufen im Flachen. Dadurch reduzieren sich das Verletzungsrisiko und die muskulären Nachwirkungen der Belastung enorm→ Übertrainingsrisiko ist geringer
  • Oberschenkel- und Wadenmuskulatur werden in weit stärkerem Maße belastet. Andererseits schont das Bergauflaufen den Stütz- und Bewegungsapparat, denn die Aufprallkräfte bei jedem Schritt sind bergauf weit geringer als im Flachen

Produktanfrage